Kinderbetreuung


Arbeitsmedizinische Pflichtvorsorge bei vorschulischer Kinderbetreuung

  • Impfberatung
  • Arbeitshygiene
  • Arbeits- und Hautschutz
  • Infektionsschutz, Ergonomie

Was wird benötigt ?

  • Ein Impfpass wenn möglich
  • Vorbefunde z.B. Hepatitis-B-Antikörper
  • Informationen zur individuellen Gesundheitssituation
  • Informationen zum Arbeitsumfeld

Beratung nach Masernschutzgesetz

Rahmen-Hygieneplan Corona für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagogische Tagesstätten


Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales bietet im folgenden PDF einen sehr guten Überblick. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Rahmen-Hygieneplan Corona als PDF

Pflichtvorsorge in der Kinderbetreuung


Persönlich und Individuell

Arbeitsmedizinische Pflichtvorsorge


Der Arbeitgeber hat nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge ArbMedVV eine sogenannte Pflichtvorsorge im Rahmen der vorschulischen Kinderbetreuung für die Beschäftigten zu veranlassen. Diese Pflichtvorsorge muss vor Aufnahme der Tätigkeit und anschließend in regelmäßigen Abständen veranlasst werden.

Bei der Gefährdungsbeurteilung wird u.a. nach Biostoffverordnung (BioStoffV) beraten. Fachkundige Personen sind insbesondere der Betriebsarzt sowie die Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge berät der Betriebsarzt u.a. auch zum Impfausweis.
Generell besteht für Erzieherinnen, Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen inkl. Reinigungspersonal etc. eine erhöhte Ansteckungsgefahr gegenüber Infektionskrankheiten insbesondere:
• Ringelröteln
• Windpocken
• Masern, Mumps, Röteln
• Zytomegalie
• Hepatitis A/B
• Influenza
• COVID19
• Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Ringelröteln, Zytomegalie und Borreliose und COVID19 sind nicht impfpräventabel.
Bei vollständig dokumentierter Grundimmunisierung ist von einem lebenslangen Schutz auszugehen. Ausnahme nach derzeitigen Stand: bei Keuchhusten, Hepatitis A, Hepatitis B und FSME ist der Schutz zeitlich begrenzt. Bei unklarem Impfstatus, fehlender Impfung oder Impflücken sind die entsprechenden Impfungen gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) anzubieten, sofern keine Kontraindikationen vorliegen

Prävention durch Aufklärung


Im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge empfehlen wir alle Impflücken vor einer Schwangerschaft zu schließen!

Wir fassen unsere Impfempfehlungen auf der Vorsorgebescheinigung für Sie zusammen. Die Impfempfehlungen werden auf Grundlage Ihres Impfpasses, Ihres Gesundheitszustandes, vorhandenen Antikörperwerten und Ihren Angaben erstellt.
Diese Empfehlungen unterliegen der Schweigepflicht und werden nicht an den Arbeitgeber weitergegeben. Der Arbeitgeber erhält die Information dass wir Sie arbeitsmedizinisch beraten haben ohne jegliche medizinische Inhalte.

Es gibt generell Impfungen mit Lebendimpfstoffen und Totimpfstoffen. Eine Impfung mit Totimpfstoff ist z.B. die Kombinationsimpfung gegen Keuchhusten zusammen mit Diphterie-Tetanus-Polio. Die Impfungen mit Totimpfstoffen sind auch bei besonderer Exposition im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel erlaubt z.B. Keuchhusten oder Influenza.

Es gilt zu beachten, dass Impfungen mit Lebendimpfstoffen, also mit abgeschwächten Erregern, wie Masern-, Mumps- und Rötelnviren und Varizellen während der gesamten Schwangerschaft kontraindiziert sind. Deswegen empfehlen wir die entsprechende Impfungen vor einer Schwangerschaft durchführen zu lassen.

Im allgemeinen müssen vor jeder Impfung die Risiken und der Nutzen abgeschätzt werden. Wissenschaftlich gesehen überwiegen die Nutzen bei Fehlen von Kontraindikationen, dennoch sind mögliche Nebenwirkungen vor jeder Impfung genau zu erörtern.

Beratung nach Masernschutzgesetz


Im Rahmen des Masernschutzgesetzes müssen Personen z.B. Erzieherinnen, medizinisches Personal die nach 1970 geboren sind, zwei Masern-Schutzimpfungen oder ein ärztliches Zeugnis über eine ausreichende Immunität gegen Masern nachweisen.

  • Die Masernimpfung wird von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen

Die gesetzlichen Vorgaben orientieren sich an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Wenn der Impfstatus unklar ist, sollten die Impfungen nachgeholt werden. Eine Antikörperkontrolle (Titerbestimmung) wird von der STIKO nicht empfohlen. Liegt eine medizinische Kontraindikation vor, muss diese durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden.

Infektionsschutzgesetz IfschG

Zusätzlich zu beachten sind die Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen des Infektionsschutzgesetzes IfschG Abschnitt 6. Das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) definiert in § 6 Meldepflichtige Krankheiten z.B. Masern, Mumps, Keuchhusten. Nach § 20 Absatz 9 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) sind die Einrichtungsleiter/innen verpflichtet, den Masernimpfstatus der Betreuten und Beschäftigten zu überprüfen.

Noch Fragen?

Wir freuen uns auf Sie!


Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Was können wir für Sie tun?


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Ihr Team von GesundArbeiten

ChIJPb1PfvZ1nkcRghTuYcu_1f0